Die wichtigsten Fragen kurz beantwortet

Hier finden Sie Antworten der Chemie-Arbeitgeber auf viele Fragen, die Mitarbeiter und Unternehmen unserer Branche bewegen. Unsere Antworten sind verständlich aufbereitet und greifen aktuelle Entwicklungen auf, die in den Betrieben diskutiert werden.

In den Entgeltgruppen 5 bis 12 existieren Stufen, die man mit der Zeit erreicht. Auf diese Weise wird Berufserfahrung mit mehr Geld innerhalb derselben Gruppe honoriert. Nach sechs Tätigkeitsjahren ist die höchste Entgeltstufe erreicht. Danach kann das Gehalt nur durch eine Höhergruppierung steigen. Diese erreicht man durch eine höher qualifizierte oder verantwortungsvollere Tätigkeit. Und natürlich verhandeln Arbeitgeber und Gewerkschaft regelmäßig über Tariferhöhungen für die Mitarbeiter der Branche.

Viele Branchen haben ihr Urlaubsgeld zuletzt erhöht. Besonders viel haben die Chemie-Arbeitgeber aufgeschlagen: Nach einer Erhöhung von 614 auf 1.200 Euro jährlich durch den Tarifabschluss 2018 können Arbeitnehmer mit fast doppelt so viel Budget an ihre Urlaubsplanung gehen.

Beim Weihnachtsgeld wird meist ein fester Prozentsatz vom regulären Monatseinkommen bezahlt. Grundsätzlich ist die Zahlung von Weihnachtsgeld in den meisten Wirtschaftszweigen tarifvertraglich festgehalten. Dort, wo die Tarifabschlüsse dieses Jahr höher ausgefallen sind, steigen auch die tariflichen Weihnachtsgelder stärker.

In der chemischen Industrie wird das Zusatzentgelt zum Jahresende als Jahresleistung bezeichnet. Sie liegt bei 95 Prozent des monatlichen Tarifentgelts. Nach der jüngsten Tarifeinigung, die die Entgelte für eine Laufzeit von 15 Monaten um 3,6 Prozent erhöht, steigt also auch die Jahresleistung entsprechend.

Alle Ergebnisse der Chemie-Tarifrunde 2018 finden Sie in unserer Analyse.

Für die Tarif-Mitarbeiter der Chemie zahlt der Arbeitgeber über das Urlaubsgeld und die Jahresleistung hinaus jährlich 750 Euro pro Kopf in den tariflich vereinbarten Demografiefonds ein. Dieser Betrag fließt auf Grundlage einer freiwilligen Betriebsvereinbarung in die Finanzierung eines oder mehrerer der folgenden Zwecke ein: Langzeitkonten, Altersteilzeit, Teilrente, Berufsunfähigkeitszusatzversicherung, tarifliche Altersvorsorge, reduzierte Vollzeit mit z. B. 80 Prozent Arbeitszeit, Gesundheitsvorsorge.

Außerdem gibt es in der Chemie einen Anspruch auf tarifliche Altersvorsorge: Das sogenannte Chemie-Modell beruht auf dem Prinzip der sogenannten Bruttoentgeltumwandlung. Jedem Vollzeitbeschäftigten steht dazu jährlich ein Grundbetrag von 478,57 Euro zu. Obendrauf gibt es 134,98 Euro Förderung für den Aufbau einer zusätzlichen Altersversorgung. Dadurch können Arbeitnehmer also jedes Jahr bis zu 614 Euro in die Altersvorsorge investieren, ohne dass sich ihr Nettoeinkommen verringert. Wollen sie noch mehr investieren, legt der Arbeitgeber 13 Euro für jede weiteren 100 Euro drauf, die der Arbeitnehmer aus dem eigenen Entgelt umwandelt – bis zu einer gesetzlich festgelegten Obergrenze. In vielen Unternehmen wird auch der Demografie-Betrag von bis zu 750 Euro eingesetzt, um die Altersvorsorge zu stärken.