Video veröffentlicht am  04.09.2018

Der Euro kann nur einmal ausgegeben werden

Die Gewerkschaft fordert in den Chemie-Tarifverhandlungen sechs Prozent mehr Lohn und doppeltes Urlaubsgeld. Das ist ihr gutes Recht – aber ist das auch wirtschaftlich klug? Politische Entscheidungen sorgen bereits jetzt und erst recht in Zukunft dafür, dass der finanzielle Spielraum in der Chemiebranche kleiner wird. Warum jeder Euro nur einmal ausgegeben werden kann und was bei den Tarifverhandlungen beachtet werden muss, erfahren Sie in unserem Erklärvideo.

Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Lohn und doppeltes Urlaubsgeld für die Tarifbeschäftigten in der Chemie.  Das ist ihr gutes Recht. Aber ist es auch wirtschaftlich klug? Jeder Euro kann schließlich nur einmal ausgegeben werden. Und größer wird der finanzielle Spielraum nicht. Dafür sorgt schon die Politik.

So steigen die politisch angeheizten Energiepreise in Deutschland durch die EEG-Umlage seit Jahren an. Das treibt die Kosten von Großverbrauchern wie der Chemie. Auch einige aktuelle Entscheidungen der Großen Koalition werden richtig teuer. So sollen die Unternehmen ab 2019 die Hälfte des Zusatzbeitrags zur Krankenkasse übernehmen – bislang zahlen den die Arbeitnehmer allein. Diese Änderung bedeutet mehr Nettolohn für die Beschäftigten. Die Unternehmen in Deutschland aber wird sie fünf Milliarden Euro kosten – pro Jahr.

Auch die Rentenpläne der Bundesregierung kosten eine Menge Geld. Bis 2025 müssen die Beitragszahler über 30 Milliarden Euro zusätzlich aufbringen, etwa für die Ausweitung der Mütterrente. Beitragszahler sind natürlich auch die Unternehmen. Hinzu kommt, dass weitere gesetzliche Vorgaben die Beweglichkeit der Unternehmen einschränken und die Kosten erhöhen. Beispiele sind das Rückkehrrecht aus Teilzeit in Vollzeit oder das Einfrieren der Preise für Medikamente.

Außerdem ist mit Blick auf die Konjunktur Vorsicht geboten. Niemand weiß, wie weit etwa der Handelsstreit mit den USA eskalieren wird. Um für den Ernstfall gerüstet zu sein, brauchen die Unternehmen Luft zum Atmen. Übrigens: Im Schnitt verdient ein Tarifbeschäftigter in der Chemie schon heute über 59.000 Euro im Jahr. Das ist Spitze in Deutschland. Auch das muss in den Tarifverhandlungen beachtet werden.

Weitere Inhalte aus dem Themenschwerpunkt Chemie-Tarifrunde

Video

Interview Georg Müller

Der Verhandlungsführer der Chemie-Arbeitgeber im Video-Interview.

Grafik

Chemie im Branchenvergleich

Wo ist die Branche spitze? Wo gibt es Nachholbedarf?

Artikel

Flexibles Arbeiten

Wie Mitarbeiter schon heute profitieren.

Artikel

Wirtschaftliche Lage

Die fünf größten Risiken für die Chemiebranche.

Grafik

Arbeitgeber Chemie

Was die Unternehmen für ihre Mitarbeiter leisten.

Grafik

Konjunkturcheck

Grafikstrecke – Die Wirtschaftsdaten zur Chemie-Tarifrunde.

Video

Tarifverhandlungen einfach erklärt

Erklärvideo: So funktioniert eine Tarifrunde.

Artikel

Faktencheck

Forderungen und Argumente im Faktencheck.