Grafik veröffentlicht am  18.09.2019

Chemie-Tarifrunde: Folgen des "Zukunftskontos"

Seit 30.9. läuft sie: die Tarifrunde für die 580.000 Beschäftigten der Chemie- und Pharmabranche. Zusätzlich zu mehr Geld und einer besseren Absicherung im Pflegefall fordert die Gewerkschaft IG BCE ein so genanntes „Zukunftskonto“. Demnach soll jeder Arbeitnehmer jährlich ein Guthaben von 1.000 Euro erhalten, das zum Beispiel für zusätzliche freie Tage genutzt werden könnte.

 

Diese Forderung entspräche einer Tariferhöhung von 1,8 Prozent, haben die Arbeitgeber errechnet. Das Zukunftskonto dürfte aber nicht nur die Kosten der Unternehmen treiben, sondern auch die Fachkräftelücke vergrößern. Die möglichen Folgen erklärt unsere Infografik:

Weitere Inhalte aus dem Themenschwerpunkt Tarifrunde #Chemie2019

Interview

Worauf es der Chemie bei Weiterbildungen ankommt

Wie Qualifizierung sich durch die Digitalisierung verändert und welche Folgen das für Mitarbeiter und Firmen hat.

Video

Tarifrunde #Chemie2019: Regionale Verhandlungen

Wie die Arbeitgeber die Gespräche in den Regionen bewerten.

Interview

Pflegezusatzversicherung: "Wer soll das bezahlen?"

Wie die Chemie-Arbeitgeber zur IG BCE-Forderung nach einer tariflichen Pflegezusatzversicherung stehen.

Grafik

Wovon die Lohnentwicklung abhängt

Wie Chemie-Konjunktur und Tarifentgelt zusammenhängen.

Grafik

Chemie-Konjunktur im roten Bereich

Die Chemie startet mit konjunkturellem Ballast in die Tarifrunde 2019. Die wichtigsten Fakten und Prognosen.

Interview

Flexibilität statt Freizeit

Wie die Roadmap Arbeit 4.0 vorankommt: BAVC-Geschäftsführerin Petra Lindemann gibt Einblick in den bisherigen Verlauf der Gespräche.

Grafik

Branchenvergleich

Nicht nur die Weiterbildungsmöglichkeiten machen die Branche zu einem attraktiven Arbeitgeber - auch im Entgeltniveau ist die Chemie bereits Spitze.

Artikel

Faktencheck

Die IG BCE fordert unter anderem ein reales Lohnplus, ein "Zukunftskonto" sowie eine Pflegezusatzversicherung. Die Forderungen im Faktencheck.